Er ist wahrhaftig auferstanden!



Die Frauen Maria Magdalena, Salome und die andere Maria verabreden sich für den frühen Sonntag morgen. Sie wollen Jesus, der am Freitagabend, kurz vor Sonnenuntergang, in aller Eile bestattet worden, war, noch einbalsamieren. Ein verrückter Plan, haben sie doch mit eigenen Augen gesehen, wie der schwere Felsblock vor die Graböffnung gewälzt wurde. Wie wollen sie diesen Felsbrocken bewegen? Trotz dieser ausweglosen Situation lassen sie sich nicht davon abhalten, Jesus ihre Liebe ganz praktisch zu zeigen ‐ trotz aller Zweifel und Verunsicherung. Wenn nichts mehr geht: Liebe geht immer!

Sie kommen zum Grab, ihre Gefühle liegen blank.Tastend wagen sie sich in die Grabkammer, zusammengefallene blutverschmierte Leinen und zwei höchst lebendige Geschöpfe, äußerlich wie junge Männer und in ihrer leuchtenden Kleidung doch mehr als menschlich. Sie sind vor Furcht und Entsetzen wie gelähmt. „Was sucht ihr den Lebendigen unter den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden!“ Sie nehmen die Worte wahr ‐ doch kann man sie fassen? Mit eigenen Augen sehen sie, dass Jesus nicht mehr da ist, wo man ihn bestattet hatte.

Wir Menschen neigen dazu, oft unsere eigenen Vorstellungen und Erwartungen zu pflegen.Es gibt uns ein Gefühl der Sicherheit, wenn wir wissen, was uns erwartet, auch wenn es uns manchmal nicht gefällt. Doch unser allmächtiger Gott geht oft ganz andere Wege. Die Bestürzung der Frauen in der Grabkammer des auferstandenen Herrn dringt bis in das tiefste innerste Empfinden der Seele vor. Ganz offensichtlich reicht die Erklärung der Engel nicht aus. Hinter Maria steht ein fremder Mann und spricht: “warum weinst du? Wen suchst du?” Ihre Augen kennen ihn nicht, doch dann nennt er sie bei ihren Namen und wie ein Vulkan bricht die Erkenntnis aus ihr heraus. Er ist es! Jesus lebt. Er ist wahrhaftig auferstanden!

Man kann es nicht begreifen ‐ doch man kann es erleben! Wer sich darauf einlässt, den Sinn seines Lebens, die Befreiung von Schuld und das Geschenk des ewigen Lebens bei dem auferstandenen Jesus Christus zu suchen, der erfährt die Wahrheit der Gnade Gotteses. Auch heute noch kann jeder von uns dem auferstandenen Herrn persönlich begegnen ‐ und eine solche Begegnung hinterlässt Spuren.Maria ging los und verkündete den Jüngern, dass sie den Herrn gesehen hatte.( Johannes 20,18)

Möchtest auch du ein Gefäß sein, dass die Liebe Gottes in sich aufnimmt und an alle Menschen weitergibt?

Denke nicht nur drüber nach…

Quelle: Irmgard Grunwald

Gemeinsam feiern wir diesen heutigen Tag zu Beginn de Gottesdienstes mit einen reichhaltigen Frühstücksbüfett. Bitte bringt hierzu Marmelade oder Nutella mit.